Mikrofontechnik

Heute stehen in nahezu allen Kirchen Mikrofone mit einer entsprechenden Audioanlage zur Verfügung, um das gesprochene Wort zu verstärken.

Dort, wo das Mikrofon steht, beginnt die Übertragungsstre-cke, hier findet sozusagen die erste Entscheidung statt, ob die Übertragung erfolgreich wird. Was ist zu beachten?

 

Mikrofon an Ambo/Lesepult

Abstand Mikrofon – Sprecher

Ein Abstand von 15 bis 20 Zentimetern vom Mikrofon zum Mund ist ein guter Richtwert. Je weiter ein Sprecher vom Mikrofon entfernt ist, umso höher wird der ebenfalls vom Mikrofon übertragene Anteil seiner Stimme, die aus dem Raum zurückhallt. Und dieser Anteil sorgt für eine Verschlechterung der Sprachverständlichkeit.

Ein zu geringer Abstand sorgt beim klassischen Mikrofon in der Kirche für eine unangenehme Überbetonung der Explosivlaute. Mache Sprecher bevorzugen jedoch einen geringen Mikrofonabstand. Hier nutzt ein Wind- bzw. Popschutz auf dem Mikrofon.

Regel: Richtiger Abstand – wichtigste Voraussetzung für eine gute Aufnahme der Stimme.

Abstand beibehalten

Wer beim Lesen häufig seinen Kopf hebt, dreht oder die Blickrichtung wechselt, verändert damit ständig den Abstand zum Mikrofon. Das führt bei starken Abstandsänderungen zu deutlichen Lautstärkeschwankungen und macht dem Zuhörer das Verstehen schwerer. Deshalb: Beim Blickkontakt zu den Gottesdienstbesuchern möglichst gleichen Abstand zum Mikrofon einhalten. Behalten Sie auch das Mikrofon im Blick.

Ins Mikrofon sprechen

Haben Sie das auch schon beobachtet? Eine Lektorin o-der ein Lektor steht am Ambo oder am Lesepult und blickt auf den zu lesenden Text. Das Mikrofon zeigt auf die Stirn des Lektors. Die Übertragung der Stimme ist schlecht.

Regel: stets das Mikrofon auf die Größe des Lektors einstellen.

Manchmal ist die Situation ein wenig unglücklich, weil Lesepult bzw. Ambo in der Höhe nicht verstellbar und das Mikrofon fix angebracht ist.

Hier hilft für kleinere Leser ein kleiner Schemel oder ein kleines Bänkchen. Bei größeren Sprechern muss ein in der Höhe und/oder Neigung verstellbares Mikrofon eingesetzt werden.

Eine wichtige Aufgabe für den Küster bzw. Mesner: Meist ist der weniger routinierte Leser als erster am Lesepult. Für den sollte das Mikrofon optimal eingestellt sein. Der nachfolgende Pfarrer ist Profi. Er kann ggf. das Mikrofon auf seine Größe einstellen.

Mit dem Mikrofon wenig vertraute Sprecher

Trauen Sie sich! Ist ein Gast als Leser vorgesehen oder ein ungeübter Vertreter eines Lektors, dann gilt es, vor dem Gottesdienst kurz das Wichtigste zu sagen:

  • Laut, langsam und deutlich sprechen
  • Ins Mikrofon sprechen
  • Abstand zum Mikrofon einhalten (ca. zwei Handbreit)

Üben Sie mit neuen Lektoren das Erleben des Mikrofons und den Umgang damit.